Fototagebuch – Freitag

23 Jun

Liebes Tagebuch,

so, heute der letzte Teil meines 1-wöchigen Fototagebuchs (am Samstag und Sonntag gibts nichts zu fotografieren). Von meinen beiden Kommentatoren von gestern lag spontan Marco am richtigsten. Es handelt sich tatsächlich um eine Art Überweisungsschein, nämlich für meine Krankenversicherung. Man kann Überweiseungen dieser Art nämlich auch am Kombini machen. Da nimmt man den Schein, etwas Kleingeld und geht zum Schalte und sagt: „Hallo, ich hätte gerne die Snacks hier, ne Cola und ne Überweisung.“ EInfach und simpel – ergo in Deutschland nicht durchführbar.

Wofür ich mich übrigens entschuldige, ist dass ich vergessen habe, die Einstellungen wieder zurückzustellen. Daher mussten die beiden bis jetzt warten, dass ich ihre Kommentare hochgeschalten habe. VOn nun kann jeder, der bereits mindestens einen Kommentar hinterlassen hat, schreiben und es wird sofort angezeigt.

Also Marco, einen Keks für dich wenn ich wieder da bin.

Liebe Grüße

Nico

 

Advertisements

5 Antworten to “Fototagebuch – Freitag”

  1. Dani 23. Juni 2012 um 13:52 #

    Hallihallo,
    das das mit Überweisungen in Deutschland nicht durchführbar ist, stimmt so nicht ganz. Wenn du bei der Postbank bist, kannst du deine Überweisungen auch bei einigen Reichelt-Läden oder sogar im Tiergeschäft bei mir in Hohen Neuendorf erledigen.
    Gleichzeitig kannst du deine Einkäufe dort machen.

    Viele Grüße
    Dani

    • nicojpn 23. Juni 2012 um 14:22 #

      Hallo Dani,
      ja, es gibt bei uns einzelne Händler oder Ketten, die mit Banken Verträge für so etwas haben, aber dabei handelt es sich ja meist um Sonderfälle und das ist dann in der Regel auch begrenzt auf eine Bank. Im japanischen System ist dies nicht mehr an die Bank oder die Ladenkette gebunden. Jeder Kombini, egal zu welcher Kette er gehört, bietet diesen Service an – japanweit. Das schöne ist ja gerade, dass man in jeden Kombini gehen kann und die volle Palette von Dienstleistungen nutzen kann. Das beschränkt sich nicht nur auf Überwisungen, sondern auch andere Dinge wie Paketannahme-Service (wenn man mal grad nicht da ist nehmen die dann stellvertretend das Paket entegen – das muss natürlich einmalig angegeben werden beim Kombini, dass du das so möchtest), Kopier-Service, Druck-Service, Medikamente-Lieferservice, Geldautomat und vieles andere mehr – rund um die Uhr, zu Preisen die nicht so weit vom Preisdurchschnitt weg sind wie die deutschen Spätis, Tankstellen oder andere 24-Stunden-Läden. Ich muss sagen, ich hätte auch gerne so einen Kombini in Berlin.

      • nicojpn 23. Juni 2012 um 14:23 #

        Ach, ich vergaß zu erwähnen – einkaufen und warme Speisen rund ihm die Uhr… war schon manchmal mein Lebensretter.

      • Dani 24. Juni 2012 um 01:50 #

        Lieber Nico,
        vielen Dank für die Antwort, aber ich denke, dass es doch schon viele Paralelen gibt. Ich würde mich darüber gerne nochmals ausführlicher mit dir unterhalten, wenn Du wieder in Deutschland bist.
        Lieben Gruß
        Dani

      • nicojpn 24. Juni 2012 um 10:49 #

        Liebe Daniela, natürlich gibt es da Paralellen. Und wenn das weiter ausgebaut wird, dann haben wir eines Tages vielleicht auch ein umfassendes System in Deutschland. die Nutzer dieses Services genießen garantiert schon den selben Luxus wie die Japaner (mal von Ladenöffnungszeiten abgesehen). Mal schauen wie das bei uns wird. Ich bin ja bald wieder zu Hause, da können wir weiterreden.
        Liebe Grüße
        Nico

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: